Prof. Koh Gabriel Kameda

Zurück

Prof. Koh Gabriel Kameda gehört zu den grossen Violinisten der Gegenwart. Nachdem Lord Yehudi Menuhin ihn einst spielen hörte äusserte dieser sich enthusiastisch und meinte er sei “überaus beeindruckt” von Kameda’s Fähigkeiten. Sir James Galway stellte fest, dass Kameda “einer der bedeutendsten Violinisten seiner Generation” sei. Kameda tritt in allen grossen Konzertsälen der Welt auf und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Musikpreis der Europäischen Industrie, dem Preis der Deutschen Stiftung Musikleben, dem Dora-Zaslasky-Koch Scholarship Award und anderen. Im Alter von 13 Jahren gab der in Deutschland geborene Japaner, Prof. Koh Gabriel Kameda, sein musikalisches Debut mit dem Konzert Nr. 5 von Henri Vieuxtemps mit dem philharmonischen Orchester Baden-Baden. Seine musikalische Ausbildung absolvierte Kameda in Karlsruhe und studierte bei Professor Josef Rissin. 1993 wurde Kameda von Pinchas Zuckermann nach New York eingeladen, um mit ihm an der Manhattan School of Music zu arbeiten. Schon früh gibt Kameda internationale Konzerte und tritt im Laufe seiner Karriere mit zahlreichen Orchestern rund um die Welt auf, u.a. mit den Berliner Symphonikern, dem Radio-Symphonieorchester Wien, dem Zürcher Kammer Orchester, dem israelischen philharmonischen Orchester, dem japanischen philharmonischen Orchester, dem Staatlichen Symphonie Orchester Mexikos und weiteren. Prof. Koh Gabriel Kameda unterrichtete von 2004 bis 2009 an der Zürcher Hochschule der Künste und wurde 2010 als Professor an die Hochschule für Musik in Detmold berufen. Kameda spielt auf einer Violine von Antonius Stradivarius, Cremona, aus dem Jahre 1727.